Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


familienasyl

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorherige Überarbeitung
familienasyl [2020/02/05 21:43]
marcel [1. VG Düsseldorf, Urteil vom 04.02.2010, 26 K 6884/19.A]
familienasyl [2020/02/05 21:44] (aktuell)
marcel
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== Familienasyl und internationaler Schutz für Familienangehörige ====== ====== Familienasyl und internationaler Schutz für Familienangehörige ======
  
-===== - VG Düsseldorf, Urteil vom 04.02.2010, 26 K 6884/19.A =====+===== - VG Düsseldorf, Urteil vom 04.02.2020, 26 K 6884/19.A =====
  
->Sämtliche Voraussetzungen des § 26 Abs. 5 Sätze 1 und 2 i.V.m. Abs. 1 Satz 1 AsylG liegen in der Person der Klägerin vor. Die Klägerin ist Ehefrau des Herrn [...], was das Gericht als durch den in der Asylakte der Klägerin befindlichen Heiratsveıtrag nebst Übersetzung in die deutsche Sprache (Ehevertrag vor dem Scharia-Gericht [...]) nachgewiesen ansieht, zumal auch die Beklagte insoweit keine Bedenken angemeldet hat. Der dem Ehemann der Klägerin durch Bescheid des BAMF vom 29. November 2016 zuerkannte subsidiäre Schutzstatus ist unanfechtbar. Die Ehe hat bereits in Syrien als dem Staat, in dem dem Ehemann der Klägerin dem vorgenannten Bescheid zufolge ein ernsthafter Schaden im Sinne des § 4 AsylG droht, bestanden; sie wurde in Syrien geschlossen und die Eheleute haben übereinstimmenden Angaben zufolge im Anschluss daran in Syrien gelebt; insoweit hat der Sprachmittler in der Anhörung der Klägerin vom 20. April 2018 ausgefühıt, aufgrund des Wortschatzes der Klägerin, der nur durch eine sensible Sprachaufnahme in Syrien habe gelernt werden können, sei davon auszugehen, dass die Klägerin die letzten Jahre in Syrien ihren Aufenthalt gehabt habe. Die Klägerin hat ihren Asylantrag auch unverzüglich nach ihrer Einreise nach Deutschland gestellt; abgesehen davon, dass der Zeitverzug zwischen kurz nach ihrer Einreise am 22. März 2018 erfolgter Erstregistrierung am 27. März 2018 und anschließender förmlicher Asylantragstellung am 16. April 2018 bereits nur geringfügig ist, bestehen keine Anhaltspunkte dafür, dass die Klägerin diesen zu veıtreten haben könnte. Schließlich ist auch die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft gegenüber dem Ehemann der Klägerin nicht im Sinne des § 26 Abs. 5 Sätze 1 und 2 i.V.m. Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 AsylG zu widerrufen. Nach der Rechtsprechung des Bundesverwvaltungsgerichts, der das Gericht folgt, sind die Verwaltungsgerichte im Familienasylverfahren nach § 26 Abs. 2 AsylG weder verpflichtet noch berechtigt, Gründe für den Widerruf der Asylanerkennung des Stammberechtigten nach § 73 Abs. 1 AsylG zu prüfen, solange der Leiter des BAMF ein Widerrufsverfahren nicht eingeleitet und den betroffenen Stammberechtigten hierzu nicht angehört hat,+>Sämtliche Voraussetzungen des § 26 Abs. 5 Sätze 1 und 2 i.V.m. Abs. 1 Satz 1 AsylG liegen in der Person der Klägerin vor. Die Klägerin ist Ehefrau des Herrn [...], was das Gericht als durch den in der Asylakte der Klägerin befindlichen Heiratsveıtrag nebst Übersetzung in die deutsche Sprache (Ehevertrag vor dem Scharia-Gericht [...]) nachgewiesen ansieht, zumal auch die Beklagte insoweit keine Bedenken angemeldet hat. Der dem Ehemann der Klägerin durch Bescheid des BAMF vom 29. November 2016 zuerkannte subsidiäre Schutzstatus ist unanfechtbar. Die Ehe hat bereits in Syrien als dem Staat, in dem dem Ehemann der Klägerin dem vorgenannten Bescheid zufolge ein ernsthafter Schaden im Sinne des § 4 AsylG droht, bestanden; sie wurde in Syrien geschlossen und die Eheleute haben übereinstimmenden Angaben zufolge im Anschluss daran in Syrien gelebt; insoweit hat der Sprachmittler in der Anhörung der Klägerin vom 20. April 2018 ausgefühıt, aufgrund des Wortschatzes der Klägerin, der nur durch eine sensible Sprachaufnahme in Syrien habe gelernt werden können, sei davon auszugehen, dass die Klägerin die letzten Jahre in Syrien ihren Aufenthalt gehabt habe. Die Klägerin hat ihren Asylantrag auch unverzüglich nach ihrer Einreise nach Deutschland gestellt; abgesehen davon, dass der Zeitverzug zwischen kurz nach ihrer Einreise am 22. März 2018 erfolgter Erstregistrierung am 27. März 2018 und anschließender förmlicher Asylantragstellung am 16. April 2018 bereits nur geringfügig ist, bestehen keine Anhaltspunkte dafür, dass die Klägerin diesen zu veıtreten haben könnte. Schließlich ist auch die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft gegenüber dem Ehemann der Klägerin nicht im Sinne des § 26 Abs. 5 Sätze 1 und 2 i.V.m. Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 AsylG zu widerrufen. Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, der das Gericht folgt, sind die Verwaltungsgerichte im Familienasylverfahren nach § 26 Abs. 2 AsylG weder verpflichtet noch berechtigt, Gründe für den Widerruf der Asylanerkennung des Stammberechtigten nach § 73 Abs. 1 AsylG zu prüfen, solange der Leiter des BAMF ein Widerrufsverfahren nicht eingeleitet und den betroffenen Stammberechtigten hierzu nicht angehört hat,
 > >
 >vgl. BVerwG, Urteil Vorn O9. Mai 2006 -1 C 8/O5 -, BVerwGE 126, 27. >vgl. BVerwG, Urteil Vorn O9. Mai 2006 -1 C 8/O5 -, BVerwGE 126, 27.
familienasyl.1580935381.txt.gz · Zuletzt geändert: 2020/02/05 21:43 von marcel